Original scientific article
Page 427 - 455

Objektmarkierung im Swahili ist Agreement

Johannes Mursell
E-mail: j.mursell@lingua.uni-frankfurt.de
ORCID: https://orcid.org/0000-0002-7876-1753
Goethe University Frankfurt

4_2018_19.3_427_Mursell_Object_agreement_in_Swahili_FINAL.pdf [ 0.5 MB - English]
Download article
Downloaded 1314 times
Abstract: In diesem Aufsatz diskutiere ich die Objektmarkierung am Verb im Swahili, einer Bantu-Sprache. Nachdem ich die Kontexte präsentiert habe, in denen die Markierung am Verb optional bzw. Obligatorisch ist, zeige ich dass der informationsstrukturelle Status des Objekts die Präsenz der Objektmarkierung am Verb determiniert. Wenn das Objekt gegeben ist, dann ist der Objektmarkierer am Verb vorhanden. Dies wird dann durch einen Topik-Kopf in der linken Peripherie der vP abgeleitet, welcher gleichzeitig ein Topikmerkmal sowie phi-Merkmale trägt. Dieser Kopf geht dann mit dem gegebenen Objekt eine Agreement-Relation ein, was nahelegt, dass Objektmarkierung im Swahili auf Agreement und nicht auf einem inkorporierten Klitikon beruht.
Keywords:
Swahili, Objektmarkierung, Agreement, Klitisierung,
Article data in other languages: English