Izvorni znanstveni članak
Str. 735 - 756

Experimentelle Studie zum Verständnis des bestimmten Artikels im Deutschen als Fremdsprache

Teodor Petrič
E-mail: Teodor.petric@um.si
Sveučilište u Mariboru

Jezikoslovlje13.735.Petric.pdf [ 0.16 MB - Njemački]
Preuzmi članak
Preuzeto 663 puta
Sažetak: Im Beitrag wird über die Ergebnisse eines Experiments zum Verständnis des deutschen bestimmten Artikels in pluralischen Nominalphrasen berichtet. Mit Hilfe des Experiments, durchgeführt mit slowenischen Germanistikstudierenden als Probanden und im Design vergleichbar mit dem in Bittner (2004), wurden vier Vorhersagen geprüft, die aus den Rahmenbedingungen der slowenischen Variante der Natürlichkeitstheorie abgeleitet wurden: (I) Die Reaktionszeiten für artikelhaltige Nominalphrasen sind länger als für artikellose Nominalphrasen, was auf die größere semantische Komplexität des Artikels zurückgeführt wird; (II) artikelhaltige Nominalphrasen werden häufiger dem Bildtyp mit einer begrenzten Anzahl von Objekten zugeordnet, und zwar aufgrund der Funktion des bestimmten Artikels, das Begrenztheitsmerkmal zu symbolisieren; (III) die Reaktionszeiten für Entscheidungen über Konkreta sind kürzer als für Massennomina, was mit der größeren Natürlichkeit der Konkreta begründet wird; (IV) die Entscheidungstendenzen sind im Falle der (natürlicheren) Konkreta robuster als im Falle der Massennomina. Die Ergebnisse des Experiments bestätigten die vier Vorhersagen, und zwar insbesondere bei Probanden mit spontaneren Entscheidungen.
Ključne riječi:
bestimmter Artikel, Begrenztheitsmerkmal, Natürlichkeit, Kon-kreta, Massennomina, Präferenz, Reaktionszeit,
Podaci na drugim jezicima: Hrvatski